Tag Archives: Smartphone

In der Kürze liegt (meistens nicht) die Würze

Wieviel Interpretation in EVP Nachrichten ist möglich, sinnvoll oder sogar gefährlich?

Bei meinen vielen Tests muß ich mich sehr oft wieder “zurückfahren”, um nicht in Euphorie auszubrechen, wie schnell und gut doch manche “Kontakte” funktionieren.

Dennoch sollte sich jeder von uns die Frage stellen, ob die Nachrichten, die meistens ein- oder zweisilbig daherkommen, im Zusammenhang mit der (mental) gestellten Frage stehen oder aber willkürlich auftauchen.

Ich warne hier vor allen Dingen vor den sog. “Ghost Apps”, die es mittlerweile zuhauf gibt. Die sog. “Voice Readings”, die also aus dem (teils nicht vorhandenem) Äther gefiltert werden und lediglich als “Wortblock” dargestellt werden, sind hier besonders nüchtern zu betrachten. Es gilt immer eine Plausibilitätsfrage zu stellen oder aber eine so gezielte Frage, die nur EINE Antwort zuläßt, um ganz einfach “Zufälle” auszuschließen.

Es mögen witzige “Gimmicks” sein, die mancher App-Entwickler hier teils kostenlos, teils kostenpflichtig zum Download zur Verfügung stellt, aber viele davon sind weder real noch von irgendeinem Nutzen.

In Zeiten der Bequemlichkeit, nur noch mit dem Smartphone oder Handy in der Weltgeschichte herumzulaufen, scheint es so, als wenn man von den traditionellen “Kontaktgeräten” wegkommen WILL. Ich gebe zu, Tonbandstimmen sind mit der herkömmlichen Methode zeitintensiv. Die Aufnahme, das Überspielen auf den PC, das langwierige Filtern der Geräusche, das Anheben des Pegels, Pitch, Geschwindigkeit, all das nur, um vielleicht 1-5 Sekunden an Ergebnissen in Händen oder im Computer zu haben. Dennoch: der Aufwand lohnt, wenn man die Sache ernst nimmt und nach Hinweisen fragt. Aber auch hier der Hinweis, daß man sehr gut differenzieren muß, welche Nachrichten man für “bare Münze” nimmt. Es gibt nun auch verschiedene Entitäten, das steht außer Frage.

Hinterfrage deshalb ALLES! Für den Anfänger und  Laien sind bei den ersten Versuchen die Erwartungshaltungen derart hoch, daß VIELES zu klappen scheint. Aber Vorsicht vor allzu großer (Hinein-)Interpretation!

Die Geistwesen scheinen es auch nicht zu mögen, wer aus diesen Kontakten bare Münze schlagen will oder sich persönlich zu sehr in die Öffentlichkeit drängt mit seinen Erfahrungen und der damit verbundenen Zurschaustellung. Der Wunsch nach Kontakt von drüben nach hier ist definitiv da. Es liegt an uns, dieses wertzuschätzen und auch sorgsam damit umzugehen.

Deshalb meine Bitte an alle, seid kritisch, hinterfragt alle Dinge und setzt nicht alles gleich auf die Karte des Übernnatürlichen, vieles hat auch seinen Ursprung im irdischen Bereich. Ein sehr gutes Beispiel sind die Einspielmethoden mittels Meeresrauschen und dem Brechen der Wellen. Hier ist VIEL Interpretation möglich, wenn man dies im Anschluß am PC filtert. Würde man hier eine 10 Minuten Aufnahme machen, so stellt sich heraus, daß immer dann, wenn das “Trägergeräusch” wieder einen Loop (also eine Wiederholung) einlegt, auch die “Transnachricht” sich 1:1 wiederholt. Und das ohne irgendeine Abweichung in der Länge, Höhe, Tonlage, Nachrichteninhalt

Versuch mit Ghost Radar Connect App für Android (Juli 2014)

Ein erneuter Versuch mit der Vielzahl an “Geister Apps” hat mich heute wieder zur “Ghost Radar Connect App” getrieben. Es ist einige der wenigen Apps, die ich noch auf meinem Smartphone belasse.

Bevor ich Apps in den Papierkorb schiebe, die nichts bringen, teste ich diese vorher im Detail.

 

Die Ghost Radar Connect App kann angeblich “Readings”, d.h. aus Energien oder Frequenzen (hier auch WLAN Support) Wörter bilden. Wo auch immer der Entwickler eine Übersetzung einer Frequenz in Wörter herleitet, so sind manche Antworten auf verbal gesprochene als auch mental gesetzte Fragen zu überdenken. Die App scheint mit einem kleinen Arsenal an fertigen Wörtern daherzukommen, aus welcher sie dann bestimmte, vielleicht nach dem Zufallsprinzip gewählte Wörter anzeigt.

Test: “Ist ein Geistwesen anwesend”?

Antwort: “Me”

Test: “Kannst Du mir Deinen Namen nennen?”

Antwort: “Up”   (intuitiv habe ich die Sensoren in der App weiter hochgedreht (UP) und weitergefragt)

Antwort “Stronger”

Test: “Wie ist Dein Name?”

Antwort: “Peter”

Anschließend: “Gasp” (übersetzt für “keuchen”)

Ok, an sich könnte man die Behauptung aufstellen, daß Frage und Antwort miteinander harmonisieren. Kritikpunkt ist hier jedoch die einsilbige Antwort, keine mehrsilbigen. Eine Interpretation ist hier natürlich eher gegeben als bei längeren Wörtern oder auch Sätzen.

Hier ist die von mir bevorzugt eingesetzte Software “EDP” (Electronic Device Phenomenon” viel aussagekräftiger, weil hier sogar bis zu 8 bis 10 Wörter über den Computer kommen, die selten in keinem Zusammenhang stehen und ebenfalls fast nie Interpretationen offenlassen.