Tag Archives: Kontakte

ITK – Głosy Istot z innych Wymiarów Transkomunikacja Dr. Ernst Senkowski

ITK – Głosy Istot z innych Wymiarów Transkomunikacja Dr. Ernst Senkowski

http://wolnaplaneta.pl/terra/2012/12/03/re-kolekcje-5d-glosy-istot-z-innych-wymiarow-transkomunikacja-prof-ernst-senkowski-2-min-22-sek-nagrania/

Erstaunliche Aussagen über die multidimensionale Natur des Continue reading “ITK – Głosy Istot z innych Wymiarów Transkomunikacja Dr. Ernst Senkowski” »

ITK – Stimmen aus dem Jenseits – Vor Ort bei Dr. Ernst Senkowski – 2/2011

ITK – Stimmen aus dem Jenseits – Vor Ort bei Dr. Ernst Senkowski – 2/2011

Erstaunliche Aussagen über die multidimensionale Natur Continue reading “ITK – Stimmen aus dem Jenseits – Vor Ort bei Dr. Ernst Senkowski – 2/2011” »

In der Kürze liegt (meistens nicht) die Würze

Wieviel Interpretation in EVP Nachrichten ist möglich, sinnvoll oder sogar gefährlich?

Bei meinen vielen Tests muß ich mich sehr oft wieder “zurückfahren”, um nicht in Euphorie auszubrechen, wie schnell und gut doch manche “Kontakte” funktionieren.

Dennoch sollte sich jeder von uns die Frage stellen, ob die Nachrichten, die meistens ein- oder zweisilbig daherkommen, im Zusammenhang mit der (mental) gestellten Frage stehen oder aber willkürlich auftauchen.

Ich warne hier vor allen Dingen vor den sog. “Ghost Apps”, die es mittlerweile zuhauf gibt. Die sog. “Voice Readings”, die also aus dem (teils nicht vorhandenem) Äther gefiltert werden und lediglich als “Wortblock” dargestellt werden, sind hier besonders nüchtern zu betrachten. Es gilt immer eine Plausibilitätsfrage zu stellen oder aber eine so gezielte Frage, die nur EINE Antwort zuläßt, um ganz einfach “Zufälle” auszuschließen.

Es mögen witzige “Gimmicks” sein, die mancher App-Entwickler hier teils kostenlos, teils kostenpflichtig zum Download zur Verfügung stellt, aber viele davon sind weder real noch von irgendeinem Nutzen.

In Zeiten der Bequemlichkeit, nur noch mit dem Smartphone oder Handy in der Weltgeschichte herumzulaufen, scheint es so, als wenn man von den traditionellen “Kontaktgeräten” wegkommen WILL. Ich gebe zu, Tonbandstimmen sind mit der herkömmlichen Methode zeitintensiv. Die Aufnahme, das Überspielen auf den PC, das langwierige Filtern der Geräusche, das Anheben des Pegels, Pitch, Geschwindigkeit, all das nur, um vielleicht 1-5 Sekunden an Ergebnissen in Händen oder im Computer zu haben. Dennoch: der Aufwand lohnt, wenn man die Sache ernst nimmt und nach Hinweisen fragt. Aber auch hier der Hinweis, daß man sehr gut differenzieren muß, welche Nachrichten man für “bare Münze” nimmt. Es gibt nun auch verschiedene Entitäten, das steht außer Frage.

Hinterfrage deshalb ALLES! Für den Anfänger und  Laien sind bei den ersten Versuchen die Erwartungshaltungen derart hoch, daß VIELES zu klappen scheint. Aber Vorsicht vor allzu großer (Hinein-)Interpretation!

Die Geistwesen scheinen es auch nicht zu mögen, wer aus diesen Kontakten bare Münze schlagen will oder sich persönlich zu sehr in die Öffentlichkeit drängt mit seinen Erfahrungen und der damit verbundenen Zurschaustellung. Der Wunsch nach Kontakt von drüben nach hier ist definitiv da. Es liegt an uns, dieses wertzuschätzen und auch sorgsam damit umzugehen.

Deshalb meine Bitte an alle, seid kritisch, hinterfragt alle Dinge und setzt nicht alles gleich auf die Karte des Übernnatürlichen, vieles hat auch seinen Ursprung im irdischen Bereich. Ein sehr gutes Beispiel sind die Einspielmethoden mittels Meeresrauschen und dem Brechen der Wellen. Hier ist VIEL Interpretation möglich, wenn man dies im Anschluß am PC filtert. Würde man hier eine 10 Minuten Aufnahme machen, so stellt sich heraus, daß immer dann, wenn das “Trägergeräusch” wieder einen Loop (also eine Wiederholung) einlegt, auch die “Transnachricht” sich 1:1 wiederholt. Und das ohne irgendeine Abweichung in der Länge, Höhe, Tonlage, Nachrichteninhalt

Transkontakte mit Hans Bender – 08.03. – 09.06.1994

Telefonkontakt mit Konstantin Raudive am 19.05.1994

Am Morgen des 19.05.1994, vor der geplanten SAT1-Sendung fand Homes in seinem Computer eine kurze Mitteilung, in der die Gegenseite für den Abend einen Kontaktversuch im TV-Studio in Köln ankündigte. Dieser Versuch blieb erfolglos. Allerdings gab es am folgenden Tag bei mehreren Personen – auch bei Homes – Telefonkontakte, in denen sich eine Stimme unter dem Namen Raudive mit folgender Durchsage meldete:

Konstantin Raudive: Wir die Gruppen Kleeblatt, Centrale und Zeitstrom haben die Verpflichtung, ihnen eine Erklärung zu geben zu dem Zwischenfall, der sich ihrer Zeitrechnung nach gestern abend Nacht ereignet hat und der von vielen Millionen Zuschauern im deutschsprachigen Raum beobachtet werden konnte. Wir können nicht oft genug betonen, dass ein harmonisches, ethisch-moralisches sauberes Kontaktfeld als erste Voraussetzung für das Zustandekommen der Transkontakte erforderlich ist, (dies wurde ihnen) bereits mehrere Male mitgeteilt. Wer dennoch den Höhenflug des Sich-zur-Schaustellens einer seriösen und artgerechten Präsentation der TK vorzieht und nur auf das vordergründige Sensationelle spekuliert, (der) darf sich nicht wundern, wenn er der Sache an sich unermesslichen Schaden zufügt. (Auch) wenn in diesem gegebenen Fall die Absicht von Kollege Senkowski und ihnen, Freund Homes, im Kern unschuldig zu betrachten ist, müssen wir, die sie als ihre Transpartner bezeichnen, darauf hinweisen, dass das für alle Teilnehmenden unbefriedigende Ergebnis völlig klar abzuschätzen und vorauszusehen war.

Homes. ja, ja…

Konstantin Raudive: Es freut mich, dass Sie die Meinung teilen. Wer Kontakte in der Öffentlichkeit in dieser Art und Weise erzwingen will, sollte sich bewusst sein, dass dies der falsche eingeschlagenen Weg ist. Freund Homes, hüten sie sich vor falschen Freunden, hüten sie sich vor der Reaktion der Massenmedien. Hier war Konstantin Raudive – diese Mitteilung wurde an mehrere Stationen gleichzeitig durchgegeben.