Tag Archives: Experimente

Tonbandstimme

Anerkannte oder plausible Erklärungen

Bei historischen Aufnahmen konnten Tonfolgen und Worte oder Musikfetzen erfolgreich einzelnen Rundfunksendern zugeordnet werden, nachdem man einen Vergleich mit dem Sendefahrplan machte. Tonbandgeräte, aber auch MP3-Aufnahmegeräte und PCs können durch starke Hochfrequenzfelder gestört werden, wobei dieser Direkteinstrahlungseffekt häufig Signale im Hörfrequenzbereich hervorruft.

Das “angestrengte Hineinhören” kann zur Illusion führen, etwas zu hören, was andere nicht hören können. “Stimmenhören” als akustische Halluzination gehört zu den so genannten Positivsymptomen des Krankheitsbildes der schizophrenen Psychose. Menschen, die an der mediumistischen Psychose leiden, können sich ebenfalls berufen fühlen, Botschaften aus dem Nichts zu empfangen und weiterzugeben.

Der Wiener Physiker Johannes Hagel vermutet infolge seiner Experimente zur Frage einer möglichen systemerhaltenden Rolle von Zufallsprozessen in maschinellen Systemen, dass jemand, der Tonbandstimmen einspielt, sich mit komplexen Zufallsprozessen in seiner unmittelbaren Umgebung in Verbindung setzt. Diese Zufallsprozesse würden durch den Vorgang der Einspielung das Zustandekommen von sprachähnlichen oder sprachartigen, akustischen Sequenzen bewirken, deren Bedeutung (bezugnehmende Aussagen) einer Einwirkung auf die einspielende Person entsprächen. Hagel brachte dazu den Begriff einer akausalen Korrelation ins Spiel.

via

Meine Technik / Radio – Funk – Methode

Nachdem ich ausgiebig mit der Mikrophon-Methode experimentiert hatte, richtete ich meine Experimente vermehrt Richtung Radio, vor allem auf die Mittel- wie auch auf die Kurzwellen. Die Resultate sind zum Teil ergiebig, zum Teil enttäuschend denn, es ist mir nicht immer möglich, die “paranormalen” Durchsagen eindeutig zu isolieren. Die Stimmen überlagern sich vielmals mit dem normalen Radioprogramm, oder sie sind mit den Radiosprecher “verflochten”.

Da ich zum Abhören des Amaterfunkverkehrs mehrere Scanner besitze, versuche ich immer wieder Einspielungen auf sehr hochfrequente Frequenzen durchzuführen, insbesonders im Gigahertz-Bereich (2.45 Ghz). Nach ausgiebiger Audiofilterung sind viele Stimmen hörbar, aber diese sind vielfach zu leise und knapp an der Wahrnehmungsgrenze des hörbaren Bereiches. Die Stimmen sind im Rauschen eingebettet. Auch hier muss leider sehr viel intepretiert und gedeutet werden.

Bei vielen Radio-Einspielungen wähle ich immer wieder unterschiedliche Betriebsarten (AM, FM, USB, LSB). Das interessante ist, dass besonders in den Betriebsarten USB wie auch in LSB (also das obere (USB), oder das untere (LSB) Seitenband) Stimmen hörbar sind, aber vielfach müssen diese zuerst transponiert, z.B. eine Oktave tiefer, wie auch verlangsamt werden. Auch diese Methode überzeugt mich nicht sonderlich, denn es werden immer noch normale Radiostationen empfangen und eine Täuschung ist sehr schnell möglich, aber eine mögliche “paranormale” Stimme kann besser isoliert werden, da das Signal danach transponiert wird und wenn dann eine verständliche Nachricht vorliegt, kann ziemlich sicher eine normale Radiosendung ausgeschlossen werden.

Im Elektronikhandel werden kleine UKW-Sender verkauft. Diese Sender besitzen einen Line-In Eingang. Somit können unterschiedliche Audiogeräte angeschlossen werden und das Signal auf der eingestellten Frequenz des Senders, im UKW-Band ausgestrahlt werden.

Am Line-In Eingang des Senders schliesse ich z.B. das Ausgangssignals der Ghost-Station 1 an und schalte das Psychophon-Modul ein. Das Signal des Psychophons´s wird nun auf UKW abgestrahlt. Da diese Sender nur eine niedrige Leistung abstrahlen (ca. 2-5 mW), ist die Reichweite des Senders nur auf einige Meter beschränkt, aber dies genügt für die Einspielung. Die Stimmen sind mit dieser Methode aber nicht viel besser oder schlechter verständlich. Weitere Experimente werden zeigen, ob diese Einspielart bessere Resultate bringen wird.

via

Meine Technik / Mikrophon Methode

Am Anfang meiner Experimente spielte ich vorwiegend nur mit der Mikrophon-Methode ein. Die Resultate waren anfangs nicht sehr ergiebig was die Anzahl der Stimmen anging, aber nach ausgiebigem Filtern, wurde die Verständlichkeit manchmal um einiges besser als all die anderen Methoden. Sehr interessant ist auch die Tatsache, dass nach dem “reversen”, also das Umkehren des aufgenommenen Audiosegmentes, viele Stimmen zum Vorschein kommen, die vielfach auch einen Sinn ergeben.

Weitere Mikrophon-Aufnahmen folgten enweder in freier Natur, an einem Flussufer, oder im Walde. Als Aufnahmemedium dienten entweder unterschiedliche MP3-Player, Diktiergeräte, DAT oder Minidisks. Die Resultate befriedigten mich aber nicht sonderlich, denn ich konnte die Stimmen nicht wirklich isolieren oder 100%ig sicher sein, dass es sich um echte “paranormale” Stimmen handelte, denn manchmal hielten sich Menschen in meiner unmittelbarer Nähe auf und das hochempfindliche Mikrophon nahm auch Laute aus grosser Entfernungen auf. Ich musste mir weitere Methoden ausdenken.

Ich testete unterschiedliche Mikrophontypen z.B. externe Elektret-Kapseln, Uher Studiomikrophone, billige Multimedia Headsets (z.B. für Skype), eingebaute Mikrophone bei diverse Aufnahmegeräte etc. Auch baute ich ein Unterwassermikrophon auf, aber bei allen war zwar die “Ausbeute” der Stimmen, also die Quantität hoch, dafür blieb die Qualität praktisch unverändert. Eine hohe Quote der Stimmen blieb unverständlich und es musste viel gedeutet werden (was ich nicht wollte und noch immer nicht will).

Zum Beispiel: In der alten Wohnung in der ich lebte gab es einen Keller. Dieser war ein Zivilschutzkeller und in diesem Keller würden die Anwohner des Quartiers, in Falle eines atomaren Bombeneinschlag vorübergehend Zuflucht finden. Ein idealer Platz um Mikrophon-Einspielungen durchzuführen denn, die Eingang- und Durchgangstüren waren aus massivem Stahl. Die Mauern waren aus dickem Stahlbeton, also akustisch sehr gut von der Aussenwelt abgeschirmt. Mit einem kleinen Taschenradio überprüfte ich ob es möglich war, irgendwelche Sender auf LW/MW/KW oder sogar auf UKW zu empfangen um allfällige Sendereinstreuungen auszuschliessen.

Es waren keine Sender hörbar, nur Rauschen, also praktisch wie in einem Faradyschen Käfig. Die Resultate nach der Aufnahme und Auswerten / Abhören der Einspielung waren überwältigend. Die Aufnahme führte ich mit ein hochempfindliches, vorverstärktes Mikrophon durch. Dieser war an einem DAT-Aufnahmegerät angeschlossen. Es waren sehr viele Stimmen vorhanden die recht gut verständlich waren.

via

Antworten auf häufig gestellte Fragen

“FAQ”

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Vor allem derjenige, der mit der Tonbandstimmenforschung beginnt, ist in manchen Punkten unsicher und benötigt Informationen, die er sonst nirgends bekommen kann. Nachstehend werden einige solcher Fragen behandelt.

Spricht man besser nur einen Verstorbenen an, oder kann man sie auch pauschal ansprechen?
Man kann beides machen. Es gibt z.B. Fragen, bei denen man nicht weiß, welcher Verstorbene sie beantworten könnte. Dann ist es ratsam, ‘die Freunde’ allgemein anzusprechen. Man kann sich aber auch an Gruppen von Verstorbenen wenden, z.B. an Ärzte, wenn man eine entsprechende Frage hat. Es gibt überhaupt kein ‘Muß’ in unserer Forschung. jeder kann eigene Überlegungen anstellen, wie man am ehesten zum Erfolg kommt, und dann seine Versuche machen.

Hat man beobachtet, daß sich ein Angehöriger besonders um den Kontakt kümmert?
Ja und nein. Es gibt Kollegen, die haben einen Vermittler, wie etwa Friedrich Jürgenson seine Lena, der aber nicht unbedingt ein Verwandter sein muß. Andere wieder erhalten ihre Kontakte ohne erkennbaren Vermittler.

Lassen die vorkommenden Geräusche auf einen ‘Senderaum’ schließen?
Es gibt Stimmen, die sind ‘hallig’ oder haben einen ganz besonderen ‘Sound’, der aber variieren kann. Es gibt auch manchmal deutliche Ein- und Ausschaltgeräusche. Daraus auf einen Senderaum schließen zu wollen, ist vielleicht zu weitgehend. Aber man kann erkennen, daß ‘drüben’ auch Technik im Spiel ist.

Oder ist etwa der Jenseitige von sich aus in der Lage zu senden?
Diese Frage läßt sich noch nicht eindeutig beantworten. Manchmal hat man den Eindruck, daß jemand dem Sprecher hilfreich zur Hand geht, in den meisten Fällen wirkt das Gesprochene aber recht spontan.

Gibt es verschlüsselte Antworten?
Ja! Und zwar sehr oft. Man muß dann schon einigen Scharfsinn aufwenden, um den Sinn der Aussage herauszufinden. Viele solcher verschlüsselten Antworten enthalten regelrechte Weisheiten.

Können die Jenseitigen uns sehen?
Allem Anschein nach ja, denn es gibt viele Stimmen, die davon sprechen, daß sie uns sehen.

Hat man beobachtet, ob die Jenseitigen rund um die Uhr ansprechbar sind?
Im Prinzip ja. Wenn sie einen, was vorkommt, für eine bestimmte Zeit wiederbestellen, kann es passieren, daß man vergebens auf sie wartet. Wenn gesagt wird: “Morgen abend, vorher zu müd”, dann kann damit auch der Experimentator gemeint sein.

Was sollte man lieber nicht fragen?
Vor allem sollte man die Freunde nicht als Orakel mißbrauchen und von ihnen Zukunftsvoraussagen verlangen. Das geht fast immer schief! Es gibt Kollegen, die wegen entsprechender Enttäuschungen die ganze Forschung aufgegeben haben, weil sie sie nur als Hellseher-Ersatz angesehen haben, was sie natürlich nicht ist.

Kann man ahnen, wo sich die Jenseitigen wohl aufhalten?
Eine recht praktikable Hypothese ist die, daß die Seele höherdimensioniert ist als unsere materielle dreidimensionale Welt. Sie hat nach dem Tode keine Raum- und Zeitprobleme wie wir. Sie durchdringt unseren Raum nach Belieben. Die Verstorbenen können infolgedessen ohne Zeitverlust spontan aufs Band sprechen.

Wie weit zurück sind Jenseitige erreichbar oder gibt es da eine Generationsgrenze?
Vermutlich gibt es keine zeitliche Grenze. Man sollte alles versuchen. Man sollte also – wenn ein echtes Interesse vorliegt – auch Personen ansprechen, die vor Jahrhunderten gelebt haben.

Hängt der Erfolg von Einspielungen von irgenwelchen technischen oder sonstigen Umweltbedingungen ab (z.B. Zeit, Ort, den verwendeten Geräten)?
Erfahrungsgemäß gibt es keine bestimmten äußeren Gegebenheiten, die den Erfolg von Einspielungen in irgend einer nachvollziehbaren oder auch nur in ihrer Tendenz vorhersagbaren Weise beeinflussen. Es hängt weder ab von den verwendeten Geräten noch vom Ort und der Zeit der Einspielung. Natürlich müssen die technischen Grundvoraussetzungen gegeben sein, d. h. zumindest ein funktionierender Cassettenrecorder. Selbst mit dem einfachsten Cassettenrecorder werden oft sehr gute Ergebnisse erzielt.

Tonbandstimmen lassen sich nicht erzwingen, und das Wichtigste für das Gelingen von Einspielungen ist, Geduld und keine übertriebenen Erwartungen zu haben. Welche speziellen, möglicherweise technischen oder mentalen Faktoren dabei noch eine Rolle spielen, ist zur Zeit leider noch vollkommen unerforscht.

Die gehörten Stimmen können, wie Sie als Techniker eigentlich wissen müßten, die vielfältigsten konventionellen Ursachen haben. Vieles, was man da hört, ist derart undeutlich und mit Störungen aller Art überlagert, daß man das Hörergebnis eigentlich beliebig interpretieren kann und sehr schnell einer Wahrnehmungstäuschung (man glaubt eben zu hören, was man unterbewußt hören will) erliegen kann.
Selbstverständlich sind uns mögliche (technische und psychologische) Fehlerquellen bei der Beurteilung der Echtheit von Tonbandstimmen bewußt – immerhin beschäftigen sich viele Experimentatoren bereits seit geraumer Zeit mit diesem Phänomen und hätten es längst fallengelassen, wenn sie durch ihre praktischen Versuche zu demselben Schluß gekommen wären. Tonbandstimmen sind nicht dazu geeignet, um darüber zu theoretisieren; vielmehr kann sich nur jeder selbst durch eigene, sachgerecht durchgeführte Experimente entweder von der Echtheit oder von möglicher Täuschung in bezug auf dieses Phänomen überzeugen. Der VTF will dazu Interessenten die nötige Information und Hilfestellung geben.

Stammen die Tonbandstimmen wirklich aus dem Jenseits?
Der VTF geht bei der Entstehung des Tonbandstimmen-Phänomens von der “spiritistischen Theorie” aus, d.h. es wird angenommen, daß die Stimmen von den Seelen Verstorbener stammen. Es gibt natürlich auch noch andere (»wissenschaftliche«) Theorien darüber, z.B. die “animistische Theorie”, die das ganze Phänomen dem eigenen Unterbewußtsein des Experimentators zuschreiben, oder »Wahrnehmungstäuschungen« (“Man hört, was man hören will”). Die Erfahrungen von Menschen, die sich mit den Tonbandstimmen praktisch befassen, deuten jedoch in die spiritistische Richtung. Aber letztlich muß und soll das jeder durch eigene Experimente selbst herausfinden.

Warum die Beschäftigung mit dem Jenseitigen? Sollten wir uns nicht besser auf die Kommunikation mit den heute lebenden Menschen konzentrieren? Werden mit diesem Thema nicht Sehnsüchte von Trauernden schamlos ausgenützt, um auf der Esoterikwelle mitzuschwimmen?
Neben dem rein technischen ist natürlich auch der weltanschauliche Aspekt des Tonbandstimmen-Phänomens von Bedeutung: Tonbandstimmen können, richtig verstanden und angewendet, ganz erheblich zu einer besseren, lebenswerteren und humaneren Welt beitragen. Nicht indem man die “Kommunikation mit dem Jenseits” als Lebenshilfe betrachtet und sich dort bei jeder Gelegenheit Rat holt – damit würde man nur seiner eigenen Verantwortungen für bestimmte Entscheidungen ausweichen -, sondern allein durch die Erkenntnis bzw. Ahnung, daß es vielleicht doch noch etwas über die rein materielle Existenz Hinausgehendes geben könnte, daß wir keine Eintagsfliegen sind, und daß unser Leben nicht in einer Sackgasse endet, sondern in etwas Größeres eingebunden ist – wie immer es auch aussehen mag.

Natürlich können Tonbandstimmen auch ganz konkret bei Sterbefällen helfen, indem sie die Hinterbliebenen in ihrer Trauer trösten. Aber hier ist sehr viel Feinfühligkeit und Verantwortungsbewußtsein gefragt, und hier sollten sich auch nur Menschen betätigen, die schon über Erfahrung in Trauerarbeit verfügen. Tonbandstimmen sind ein Angebot an Menschen, die von sich aus nach Antworten suchen auf Fragen des “Woher”, Wohin”, “Warum”. Sie sollen zum Denken anregen, sind aber keine Religion. Eine mögliche Folge der Beschäftigung mit Tonbandstimmen ist, daß man etwas erfährt, das offensichtlich dem gewohnten Weltbild widerspricht, oder das sich dort zumindest nicht so richtig einordnen läßt. Entweder nimmt man das so hin und vergißt die ganze Sache wieder, oder es läßt einen nicht los und man fängt an, sich Gedanken zu machen. – Zu welchen Schlüssen man kommt, bleibt jedem selbst überlassen. Da es sich nicht um eine “Religion” handelt, soll auch kein “Glaubensinhalt” vermittelt werden. Das selbständige Denken ist gefragt, und darauf kommt es an.

Ist es gefährlich, Tonbandstimmen einzuspielen? Ich möchte dann nicht irgendwelche Geister am Hals haben.
Im Gegensatz zu den bekannten “spiritistischen Praktiken” wie Mediumismus, Channeling oder z.B. Experimente mit Glasrücken oder dem “Schreibenden Tischchen” (»Ouija-Board«) sind Tonbandstimmen prinzipiell ungefährlicher, da hierbei der Mensch nicht direkt als “Medium” fungiert, sondern die Stimmen sich auf technischen Geräten manifestieren. Experimente haben ergeben, daß Tonbandstimmen auch ohne die Anwesenheit von Menschen entstehen können.

Gefährlich kann es allerdings für psychisch labile Menschen werden, die es mit Experimenten übertreiben, die sich leicht in etwas hineinsteigern oder die alles für bare Münze nehmen, was von “Drüben” gesagt wird. Fälle von “Besessenheit” sind im Zusammenhang mit den Tonbandstimmen jedoch nicht bekannt. Allerdings sollte man die Sache schon mit einem gewissen Ernst betreiben, nicht nur so als Zeitvertreib oder aus Jux. Auch die berühmten “Lottozahlen” werden Sie vermutlich kaum aus dem