ionospheric ducting

ionospheric ducting

Ionospheric ducting is a term used to describe how fragments of radio broadcasts or walkie-talkie communications can travel thousands of miles by occurring in electronic layers of the ionosphere that create small “ducts” that allow them to travel great distances. The observational evidence for long-range propagation of high-frequency radio signals began to accumulate in 1926 when transatlantic communication links had been established. In 1927, signals were detected that had propagated over large distances or circled the Earth with little attenuation.*

According to Jurgen Graff, a former engineer at Telefunken, “a taxi driver communication in New York could suddenly be monitored for a couple of minutes in Europe. After a few minutes the ducts collapse and the phenomenon disappears.” (Roach, p. 188).

It is likely that some of the recordings put forth as evidence of spirits communicating from the afterlife are due to ionospheric ducting.

via ionospheric ducting – The Skeptic’s Dictionary – Skepdic.com.

electronic voice phenomenon (EVP)

electronic voice phenomenon (EVP)

Still, a man hears what he wants to hear and disregards the rest.–Paul Simon, “The Boxer”

Satan “can remain hidden, or speak in different languages, transform himself or appear to be agreeable.” –Gabriele Amorth, 85, who has been the Vatican’s chief exorcist for 25 years

Electronic voice phenomenon is the alleged communication by spirits through tape recorders and other electronic devices. The belief in EVP in the United States seems to have mushroomed thanks to Sarah Estep, president of the American Association of Electronic Voice Phenomena, which claims to have members in some 40 states and publishes a newsletter. Estep claims that in the 1970s she started picking up voices on her husband’s Teac reel-to-reel recorder. She is sure that the voices are spirits, proving there is life after death. Estep also claims to hear voices of aliens on some of her tapes. She says she has taped some 20,000 ghosts and aliens. Aliens don’t speak English, however, so she is not sure what they are saying. Maybe she was picking up Satan speaking in tongues.

via electronic voice phenomenon (EVP) – The Skeptic’s Dictionary – Skepdic.com.

Die Gruppe Zeitstrom meldet sich

„Eine uns unbekannte Art von selbstloser Liebe“:

Die „Gruppe Zeitstrom“ meldet sich

Ende Juni 1985 begann die Luxemburger Lehrerin Maggy Harsch-Fischbach mit Mikrophon-Einspielungen. Ihr Mann Jules glaubte, nur medial veranlagte Menschen könnten Kontakt zum Jenseits herstellen, weshalb er sich zunächst nicht an dem Experiment beteiligte. Als seine Frau nach fünf Tagen die ersten Stimmen empfing, schlug er einen Kontrollversuch im Freien vor, denn „es war immerhin möglich“, berichtete Maggy Harsch-Fischbach, „Stimmen von irdischen Hausbewohnern zu empfangen oder Störungen von elektrischen Kabeln“.45 Nachdem auch der Verdacht des zufälligen Einfangens von Funkübertragungen ausgeschlossen war, widmete sich das Ehepaar mit wachsender Begeisterung der Transkommunikation und gründete im Sommer 1986 den „Cercle d’etudes sur la Transcommunication Luxembourg“ (CETL) zur Erforschung des Phänomens.46 Den beiden Luxemburgern gelangen technische Verbesserungen; der ersten Apparatur mit der Bezeichnung „Eurosignalbrücke“ (ESB) folgte die „Gegensprechanlage 1“ (GA1), die relativ flüssige Dialoge ermöglichte: „Die vorangegangenen ESB-Kontakte erlaubten nur in sehr seltenen Fällen Dialoge“, erklärte Maggy Harsch-Fischbach, wohingegen „beim GA1-Verfahren […] diese Möglichkeit endlich gegeben [war].“47 Diese wurde 1987 von der „Burton-Brücke“ abgelöst.48

Kontakt hatte das Luxemburger Ehepaar vor allem zu der Transgruppe „Zeitstrom“, zu der der verstorbene Dr. Konstantin Raudive und die Wissenschaftlerin Swejen Salter gehörten, wobei Letztere angab, in einer Parallelwelt der Erde gelebt zu haben.49 Zudem meldete sich ein Wesen, das behauptete, nie inkarniert gewesen, aber „für den Planeten Erde zuständig“ zu sein.50 „Eine uns unbekannte Art von selbstloser Liebe geht von ihm aus“, schreibt Maggy Harsch-Fischbach, „und in seinen Worten erkennen wir die Wahrheit, das Positive, die Ehrfurcht und Sorgfalt für alles Leben.“51 Das Wesen „verblüffte durch außergewöhnliches Wissen über Elektrotechnik, Physik, Mathematik, Astronomie, Naturwissenschaften, Zukunft und Vergangenheit“ und verfügte über „eine beeindruckende Vielsprachigkeit und das Gedächtnis eines Computers“.52 Es gab Hinweise zur Verbesserung der Kommunikationsanlage und zeichnete sich durch „[g]eistig und ethisch hochstehende Durchsagen“ aus.53

via Der Tod ist nicht der Tod: Instrumentelle Transkommunikation als Draht zur Ewigkeit – NEXUS Magazin

EVP Electronic Voice Phenomenon, Spirit voices, Ghostbox, ITC, transcommunication