Category Archives: Infos

Weitere TK Informationen

Transkommunikation. Einspielung mit dem Mikrofon

Transkommunikation mit der Mikrofon-Methode

Die Mikrofon-Methode ist vermutlich die einfachste Verfahrensweise, um mittels Transkommunikation Stimmen aus dem Jenseits einzufangen und mit einem Verstorbenen in Kontakt zu treten.

Da diese Methode nur ein Aufnahmegerät und ein Mikrofon benötigt, ist sie ideal für Einsteiger geeignet, um erste Versuche im Bereich der Transkommunikation durchzuführen.

In einem Raum, in dem eine „normale“ Geräuschkulisse herrscht, schaltet man das Gerät auf Aufzeichnung und lässt es über einige Zeit im Aufnahmemodus laufen. Anschließend wertet man das Aufgenommene sorgfältig aus.

Sequenzen, hinter denen sich eine Mitteilung verbergen könnte, werden immer wieder abgehört, solange bis man die Mitteilung versteht.

Wichtig ist, dass es in dem Raum, in dem die Aufnahme durchgeführt wird, nicht komplett still ist, denn bei absoluter Stille können keine Tonbandstimmen

Kontakt zu Verstorbenen durch Transkommunikation

Was ist Transkommunikation?

Transkommunikation ist der Oberbegriff für sämtliche Methoden die, unter Zuhilfenahme technischer Geräte, eine Kontaktaufnahme mit Verstorbenen ermöglichen.

Hervorgegangen ist die Transkommunikation ursprünglich aus der Einspielung von Tonbandstimmen und wie so viele Dinge, verdankt die Transkommunikation ihre Entdeckung dem Zufall.

Im Jahr 1959 fertigte der schwedische Opernsänger und Kunstmaler Friedrich Jürgenson Aufnahmen von Vogelstimmen an. Nach mehrmaligem Abhören wurde ihm plötzlich bewusst, dass er hinter den Vogelstimmen auf dem Tonband deutlich persönliche Mitteilungen hören konnte. Ihm wurden Dinge mitgeteilt, die nur er allein wissen konnte.

EDP Software (2014) – wie geht’s damit weiter?

Ich habe ja bereits über meine Erfolge mit der EDP Software geschrieben. Nachdem dies eine private Softwareentwicklung war und ist, stellt sich die Frage, ob man es der Öffentlichkeit zugänglich macht.
Mein Bekannter, der diese Software als “Nicht-Bekennender-Transkommunkations-Muffel” programmiert hatte nach Anleitung von “drüben”, hatte sie mir damals ja nach einer Woche Arbeit (und mittlerweile ein paar Updates) kostenlos zur Verfügung gestellt. Sollte jedoch jemand Interesse an der EDP Software haben, so wolle er für den Zeitaufwand, den er hier eingesetzt hatte, entschädigt werden. Werde also noch mit ihm sprechen, nachdem ein paar Bekannte bereits Interesse bekundeten, wie das mit der sog. “Vermarktung” aussehen solle.

Friedrich Jürgenson

Friedrich Jürgenson

Friedrich Jürgenson (* 8. Februar 1903 in Odessa; † 15. Oktober 1987 in Höör, Schonen, Schweden)[1] war ein estnischer Maler, Opernsänger und Dokumentarfilmer dänisch-schwedischer Abstammung. Er war ein Pionier der Transkommunikationsforschung und gilt als Entdecker des Tonbandstimmenphänomens (EVP = Electronic Voice Phenomenon).

via Friedrich Jürgenson – Wikipedia

Konstantin Raudive – Pionier auf dem Gebiet der TK

Konstantin Raudive

Konstantin Raudive (lettisch Konstantīns Raudive; * 30. April 1909 in der Gemeinde Asūne bei Dagda, Lettland; † 2. September 1974 in Bad Krozingen) war ein lettischer Parapsychologe, Schriftsteller und Übersetzer.[1]

Inhaltsverzeichnis

1 Leben

2 Werke (Auswahl)

3 Literatur

4 Weblinks

5 Einzelnachweise

Leben

Raudive, aus einer katholischen Bauernfamilie, besuchte das Gymnasium Krāslava und ein Priesterseminar in Riga. Er studierte Psychologie in Paris, Madrid und Edinburgh. Er soll auch bei Carl G. Jung studiert haben.[2] Nach Aufenthalten in Italien und Finnland kehrte er 1938 nach Lettland zurück.

Er war Professor für Psychologie an der Universität Riga und vertrat unter anderem nationalsozialistisches Gedankengut.[3] Vor der Rück-Eroberung Lettlands durch die Russen 1944 floh er mit der Schriftstellerin Zenta Mauriņa über Schlesien und das Erzgebirge nach Detmold. Dort heirateten beide im Jahr 1946. Schließlich wanderten sie nach Schweden aus, wo Raudive Professor an der schwedischen Universität Uppsala wurde.[4] 1965 wurde das Ehepaar dann in Bad Krozingen wohnhaft.

Angeregt durch Friedrich Jürgenson, den er Mitte der 1960er Jahre in Schweden aufsuchte,[5] erforschte Raudive während seiner letzten zehn Lebensjahre in Deutschland das Elektronische Stimmen-Phänomen (EVP) und war auf diesem Fachgebiet führend. Mit Hilfe eines Physikers und eines Elektronikers speicherte er unter strengen Laborbedingungen etwa 72.000 „Totenstimmen“ (Raudive Voices) auf Tonband. Er veröffentlichte etliche Bücher, in denen er dieses Phänomen dokumentierte und erläuterte.[6]

Sein Nachlass (oder Teile) befindet sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach.[7]

Werke (Auswahl)

Die Memoiren des Sylvester Perkons. Bd. 1 – 3. Westheim/Ziemetshausen: Wiborada Verl., 1947 -1949

Der Chaosmensch und seine Überwindung. Memmingen/Allg.: Dietrich, 1951

Das unsichtbare Licht. Zürich: Thomas-Verl., 1956

Asche und Glut. [Aus d. lett. Ms.] ins Dt. übertr. von Zenta Maurina. Memmingen/Allgäu: Dietrich, 1961

Helligkeit und Zwielicht: die Aufzeichnungen d. Bildhauers Sylvester Perkons. [Berechtigte Übertr. aus d. Lett. von Zenta Maurina]. München: Jolis Verl. Lenz, 1966

Unhörbares wird hörbar. [Hauptwerk] nebst Stimmenbeispiele, Kommentar: Wortlaut d. Stimmen, Erklärungen d. Experimentators [u.] Stimmenbeipiele, Schallplatte. Remagen: Verl. Der Leuchter Reichl, 1968 – [1969]

Überleben wir den Tod?: neue Experimente mit d. Stimmenphänomen. Remagen: Verl. Der Leuchter Reichl, 1973. ISBN 3-87667-035-7

Der Fall Wellensittich: Untersuchungsbericht zur Frage d. Medialität bei sprechenden Vögeln. Zsgest. u. erg. von Annemarie Morgenthaler. Remagen: Verl. Der Leuchter Reichel, c1976. ISBN 3-87667-043-8

Literatur

Zenta Mauriņa (Hrsg.): Konstantin Raudive zum Gedächtnis, Verlag Dietrich, Memmingen 1975, ISBN 3871640727 bzw. ISBN 9783871640728

Weblinks

Literatur von und über Konstantin Raudive im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Werksverzeichnis bei Google Bücher

Einzelnachweise

Maximilian Dietrich (Hrsg.): Zenta Mauriņa. Briefe aus dem Exil (1945-1951), Verlag Dietrich, Memmingen 1980, Seite 152 (Auszug)

Lars A. Fischinger: Der Blick ins Jenseits, Band 2, 2004, Seite 18 (Digitalisat)

zum Beispiel in Konstantīvs Raudive: Dzīves kultūrai. Mūsdienu cilvēka problēmas. K. Rasiņa apgāds: Rīga, 1942., (Leben für die Kultur. Probleme des heutigen Menschen, geschrieben 1938-1939) Seite 147: Nacionālsociālistiskais pasaules uzskats atbilst visdziļākajai cilvēka dabai un cilvēkā izraisa viņā dusošus spēkus, kas ved pie augstākas tikumiskas un rakstura attīstības pakāpes. Tā nacionālsociālisms, cīnoties par augstākām nacionālām vērtībām, cīnās arī par atsevišķa cilvēka rakstura vērtībām. Jo atsevišķais tautas loceklis ir vērtīgāks, jo nacionālais gods neievainojamāks. To ievērojot, kļūst saprotama arī mācība par rases tīrību. Jo tīrāka rase, jo vērtīgāks tās atsevišķais loceklis. Dabas griba ir, lai cilvēks tiektos aizvienu pēc augstākas attīstības pakāpes. Nacionālsociālisms atbalsta un nostiprina šo pašā dabā dibināto dziņu. Nacionālsociālisma mācības uzvara izskaidrojama ar to, ka tā dziļāk un pareizāk nekā iepriekšējās sociālās mācības, izpratusi cilvēka dabu gan nacionālā, gan vispārīgā nozīmē.”

Irene Mellis: Wege der Freundschaft. 32 Jahre mit Zenta Maurina, Verlag Dietrich, Memmingen 1999, ISBN 3871641324, bzw. ISBN 9783871641329

Bericht über die Raudives Zusammenarbeit mit Jürgenson

Brian Schill: Stalking Darkness, 2008, ISBN 0981541801 bzw. ISBN 9780981541808Seite 518 (Digitalisat)

Die Nachlässe und Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Bände 1-2, Deutsche Schillergesellschaft, 1999, ISBN 3929146851 bzw.